Pressemitteilung

Internationaler Weltfrauentag 2018:

Kommunalparlamente brauchen mehr Frauen

08.03.2017

Nachdem Frauen in Deutschland seit genau 100 Jahren nicht nur das Wahlrecht haben, sondern auch das Recht sich als Kandidatin aufstellen zu lassen, sind Frauen in der Politik bis heute nicht angemessen repräsentiert. "Ich bin davon überzeugt, dass wir Frauen für die aktive Mitarbeit an politischen Prozessen gewinnen müssen.", versichert die Bezirksvorsitzende der Frauen Union Nordbaden und Staatssekretärin Katrin Schütz. "Nur so können wir die besonderen Sichtweisen und Kompetenzen der Frauen für die politische Arbeit gewinnen und damit bessere Politikangebote gestalten." Die Wirtschaft zeigt in der Praxis schon seit langem, was die Wissenschaft theoretisch bestätigt: gemischte Teams funktionieren besser. 

Auch die Kommunalpolitik profitiert von einem hohen Anteil an Frauen in den Parlamenten und Gemeinderäten. Deshalb muss das Ziel für alle sein, mehr Frauen für die aktive Mitarbeit in der Politik zu gewinnen. Es reicht nicht, wenn wir wenige Frauen in Spitzenpositionen haben. Wir brauchen Kandidatinnen für die Listen, die dann im Idealfall auch in Mandaten Verantwortung übernehmen und die Politik der Kommunen entscheidend mitgestalten. Gute Kommunalpolitik braucht das Engagement von Männern und Frauen gleichermaßen.

Die Frauen Union Nordbaden hat auch dieses Mal die Frauen im Fokus: Mit dem Projekt „MITREDEN.“ setzt sie ein Programm auf, mit dem gezielt Frauen in Vorbereitung auf die Kommunalwahl 2019 unterstützt werden. Angefangen von der Motivation zur politischen Mitarbeit, über die Wege geeignete Kandidatinnen für die Listen vor Ort zu finden bis hin zum erfolgreichen Wahlkampf werden die Frauen begleitet. Mit entsprechenden Seminaren der Konrad-Adenauer-Stiftung erfahren die Frauen zusätzlich professionelle Unterstützung. Ein Erfolg zeigt sich dann 2019, wenn nach der Kommunalwahl hoffentlich mehr Frauen als heute in die Parlamente gewählt sind.